Suche
Mein Naturavetal
Suche auf naturavetal.de
Hund der mit heraushängender Zunge auf einer Wiese rennt

Sport Hundefutter für das agile Tier

Jeder Hund ist anders. Nicht nur bezogen auf die Rasse und das Alter stellt jedes Tier besondere Anforderungen an seine Ernährung. Nur wenn der Besitzer darauf eingeht und artgerecht füttert, lebt der Hund gesund. Demzufolge gibt es keine Empfehlung für das eine Standardfutter oder die eine Fütterungsweise und -menge. Wichtig ist jedoch, dass das Futter naturbelassen und kaltgepresst ist – wie Canis Plus®. Ganz besonders gilt das für Hunde, denen täglich viel abverlangt wird. Dazu gehören die Gebrauchshunde, die dem Menschen im Polizeidienst, bei der Rettung, im Katastrophenschutz oder bei der Jagd stets zu Diensten und eine sehr große Hilfe sind. Sie verbrauchen überdurchschnittlich viel Energie. Auch Tiere, die sehr agil und sportlich aktiv sind, benötigen energiereicheres Hundefutter als ein Hund, der den halben Tag vor dem Kamin döst. Futter, das in besonders hohem Maße Energie liefert, wird auch als Sport Hundefutter bezeichnet. Bei uns heißt es Canis Plus® Sport – das kaltgepresste, natürliche Alleinfuttermittel mit extra viel Geflügelfleisch. Für welche Hunde das energiereiche Sportfutter geeignet ist und was Sie bei der Fütterung beachten sollten, lesen Sie auf dieser Seite.

Der individuelle Erhaltungs- und Leistungsbedarf des Hundes

Wie viele Kohlenhydrate und Proteine ein Hund zu sich nehmen muss, um gesund zu bleiben, ändert sich in seinem Leben mehrmals, denn der Welpe benötigt andere Futtermengen als der Senior. Zusätzlich muss bedacht werden, dass beim erwachsenen Tier zwischen dem Erhaltungs- und Leistungsbedarf unterschieden wird. Der Erhaltungsbedarf kennzeichnet die Energie, die der Hund braucht, um sein Gewicht konstant zu halten. Dagegen umfasst der Leistungsbedarf zusätzliche Energie, die für die Arbeit als Schlittenhund, Polizeihund oder andere Tätigkeiten notwendig ist. Der individuelle Energiebedarf eines Hundes hängt zudem von fünf zentralen Faktoren ab:

  1. Gewicht und Größe
    Um seine Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, benötigt ein kleiner Hund im Vergleich zu einem großen Hund bezogen auf sein Gewicht mehr Energie. Deshalb ist es falsch, kleinen Hunden einen pauschal niedrigen Energiebedarf zu unterstellen. Daneben ist der Ernährungszustand wichtig: Ist das Tier bereits übergewichtig, benötigt es weniger Energie als im Idealgewicht.
  2. Alter
    Das Futter für einen Welpen muss wesentlich energie- und nährstoffreicher sein als für einen Senior. Die Änderungen des Stoffwechsels und die geringere Aktivität des älteren Tieres tragen ihren Teil dazu bei.
  3. Jahreszeit
    Im Winter ist es für einen Hund mit eher dünnem Fell wesentlich anstrengender, seine Körpertemperatur zu halten als im Sommer. Deshalb spielt die Jahreszeit beim Energiebedarf generell eine wichtige Rolle. Auch Hunde mit langem, dickem Fell benötigen in der kalten Jahreshälfte mehr Energie. Ganz besonders gilt das für die Haltung im Freien.
  4. Rasse
    Unter- und Übergewicht sind für alle Hunde schädlich. Deshalb muss bei dem individuellen Energiebedarf des Tieres auch das Gemüt betrachtet werden.
  5. Individuelle Besonderheiten
    Wie der Mensch stellt auch jeder Hund individuelle Anforderungen an seine artgerechte und naturgesunde Nahrung. Leidet das Tier unter Stress, ist sein Energieverbrauch höher. Gleiches gilt bei besonders agilen, stürmischen Persönlichkeiten.

Naturavetal Info: Der individuelle Energiebedarf

Die oben genannten Punkte beschreiben lediglich die Faktoren, die den individuellen Energiebedarf des Hundes beeinflussen. Das muss nicht unbedingt bedeuten, dass Sie automatisch zu einem energiereicheren Futter greifen müssen. Bei einem bevorstehenden Wechsel oder Unsicherheiten halten Sie am besten eine kurze Rücksprache mit unserem Expertenteam.

Welche Hunde haben einen erhöhten Energiebedarf und brauchen Sport Hundefutter?

Eine allgemeine Aussage zu treffen, welcher Hund besonders energiereiches Hundefutter benötigt, ist schwierig. Die einzelnen Tiere sind zu verschieden, als dass eine Standardweisheit formuliert werden könnte. Es gibt Hunde, die aufgrund einer gelasseneren Gemütslage auch einen geringeren Energiebedarf haben als andere Hunde. Das können kleine wie auch große Hunde sein. Handelt es sich hierbei allerdings um Hunde, die regelmäßig arbeiten, wie zum Beispiel Rettungshunde, werden sie durch die vermehrte Bewegung und Konzentration dennoch einen höheren Energieumsatz haben und wahrscheinlich ein Sporthundefutter bauchen. Ein erhöhter Energiebedarf kann auch bei Hunden mit einem schwächeren Nervenkostüm auftreten, da diese auf Umweltreize stärker reagieren und sich oft mehr bewegen. Bevor man in solchen Fällen zu einem Sporthundefutter greift, sollte man allerdings folgendes bedenken: Wenn ein nervöser, unruhiger Familienhund ein Sporthundefutter bekommt, welches ihm mehr Energie liefert, als er durch Aktivität umsetzen kann, kann dies sein Verhalten negativ beeinflussen. Der Energieüberschuss kann dann zu Überdrehtheit und noch mehr Unsicherheit führen. Der Stress, der beim Hund durch ständige Nervosität und Unruhe entsteht, kann auf Dauer zu einer Schwächung seines gesamten Körpers und insbesondere seines Immunsystems führen. In diesem Fall sollte man einen Hundetrainer aufsuchen und an dem Verhalten arbeiten, denn ein durchdachtes Training verhilft Mensch und Hund zu mehr Sicherheit und Ruhe. Ein Sporthundefutter ist hier nicht geeignet. Ist es allerdings so, dass man einen Hund hat, der ständig Gewicht verliert und Muskelmasse abbaut, obwohl man die empfohlene Futtermenge des „normalen“ Hundefutters schon deutlich erhöht hat, dann kann ein Sporthundefutter sinnvoll sein. Die Nahrung sollte dann energiereicher sein, damit der Hund nicht große Mengen fressen muss, die seinen Verdauungstrakt belasten können. Sport Hundefutter wäre dann besser geeignet, denn es konzentriert die Energie auf eine normale Fütterungsmenge.

Was ist ein Gebrauchshund und braucht er Sport Hundefutter?

Der Begriff Gebrauchshund ist keine abwertende, sondern vielmehr eine wertschätzende Bezeichnung: Der Hund wird für eine bestimmte Tätigkeit gebraucht. Dieser Gebrauch bezieht sich auf den Polizeidienst, die Jagd, Such- und Rettungsarbeiten, den Katastrophendienst, das Hüten sowie das Aufspüren von Suchtgiften. Die Hunde müssen oft eine Prüfung für ihr Einsatzgebiet ablegen. Dabei geht es um das Aufnehmen einer Fährte und das Verfolgen der Spur, die Unterordnung und den Gehorsam sowie die Verteidigung im Schutzdienst. Das individuelle Tier muss daneben bestimmte Voraussetzungen hinsichtlich des Körperbaus und Wesens mitbringen. Zu den Gebrauchshunderassen gehören unter anderem:

  • Deutscher Schäferhund
  • Deutscher Boxer
  • Deutscher Jagdterrier
  • Rottweiler
  • Hovawart
  • Riesenschnauzer
  • Dobermann
  • Australian Kelpie
  • Border Collie
  • Belgische Schäferhunde wie zum Beispiel der Malinois

Daneben gibt es auch bestimmte Diensthunderassen. Diensthunde sind speziell ausgebildet, um Drogen, Sprengstoff, Munition, Brandmittel, Geld und Personen aufzuspüren. Sie kommen bei der Polizei, dem Militär und dem Zoll zum Einsatz. Zu ihnen zählen neben den meisten der bereits genannten Gebrauchshunderassen zusätzlich:

  • Bouvier des Flandres
  • Airedale-Terrier
  • Hollandse Herdershond

Die Gebrauchshunde haben durch ihre Arbeit einen erhöhten Energieverbrauch und -bedarf. Vom Polizeihund über den Jagdhund bis zum Hütehund ist Sport Hundefutter optimal geeignet.

Wann ist Hundefutter Sport das Richtige für meinen Hund – und was ist drin?

Auch wenn Ihr Hund keiner täglichen Arbeit nachgeht, kann energiereiches Hundefutter für ihn trotzdem die richtige Wahl sein. Das betrifft in der Regel Hundesportler. Der Hundesport ist vielfältig und umfasst verschiedene Disziplinen wie zum Beispiel:

  • Agility
  • Vielseitigkeitssport
  • Zughundesport
  • Obedience
  • Dogdancing
  • Discdogging oder Flyball

Regelmäßiges, intensives Jogging mit dem Hund zählt natürlich auch zu den sportlichen Aktivitäten, die mehr Energie verlangen. Für die hohe Energieversorgung ist in Canis Plus® Sport extra viel Fleisch und Fett enthalten – und zwar zur optimalen Verdaulichkeit nur aus einer wertvollen Proteinquelle. Der Anteil des frischen Geflügelfleisches beträgt über 70 Prozent.

Für magenempfindliche Gebrauchshunde, die auf häufig verarbeitete Getreidearten reagieren, stellt unser Canis Plus® Rind eine hervorragende Alternative für eine schonende und dabei energiereiche Fütterung da. Für eine hohe Energieversorgung ist in Canis Plus® Rind neben kräftigem Rindfleisch noch extra viel Rinderfett und ein gesunder Anteil von schnell verfügbarer Energie aus Kokosfett enthalten.

Unsere natürlichen Alleinfuttermittel sind kaltgepresst. Bei dieser Herstellungsform bleiben alle wichtigen Nährstoffe erhalten und werden nicht durch hohe Temperaturen zerstört. Wenn Sie Ihrem sportlichen Hund unser energiereiches Hundefutter anbieten, füttern Sie ihn artgerecht und naturgesund!

Was ist bei der Fütterung von Sport Hundefutter zu beachten?

Sie wollen die Ernährung Ihres Hundes auf Sporthundefutter umstellen? Dann sollten Sie das ohne Übergangszeit tun, wenn Sie vorher ein sogenanntes Extrudatfutter gefüttert haben. Denn eine Mischung aus dem bisherigen und dem Hundefutter Sport kann wegen der unterschiedlichen Konsistenz zu Verdauungsproblemen führen.

Beachten Sie aber unbedingt die empfohlene Fütterungsmenge – wir haben die Angaben für Sie in der Tabelle zusammengestellt:

Die optimale Futtermenge hängt von verschiedenen Faktoren wie Aktivitätsgrad, Alter, Jahreszeit, körperlicher & psychischer Gesundheit und vielem mehr ab und sollte individuell beurteilt werden.

Gewicht des Hundes Futtermenge pro Tag
5 kg
80 g
10 kg
125 g
15 kg
165 g
20 kg
215 g
25 kg
250 g
30 kg
280 g
35 kg
340 g
40 kg
370 g
45 kg
410 g
50 kg
450 g
60 kg
510 g
70 kg
600 g

Welche Ergänzungen für Hunde mit einem erhöhten Energiebedarf?

Wer überdurchschnittlich aktiv ist, setzt seinen Körper auch einer Mehrbelastung aus, die mit erhöhtem Gelenksverschleiß, erhöhter Tendenz zu Übersäuerungen und erhöhtem Nährstoff- und Energiebedarf einhergehen kann.

Wenn mehr Energie umgesetzt wird, bedeutet dies immer, dass der Hund auch ein mehr an Energie mit der Nahrung aufnehmen sollte. Hier kann die Ergänzung von unserem Canis Extra 3-6-9 BARF-Öl wertvolle Unterstützung bieten. In einem Produkt sind Öle aus 7 verschiedenen Fischarten und Hanföl vereint. Diese hochwertige Mischung liefert Energie, die besonders sportliche Hunde und Hunde, die zu Gewichtsverlust neigen, gut gebrauchen können.

Der Bewegungsapparat sollte regelmäßig genauer betrachtet werden, da eine sportliche Mehr- bzw. Überbelastung sich durch Lahmheit, Schonhaltung und ähnliches zeigen kann. Ist dies der Fall, können Ergänzungen wie Canis Extra Grünlippmuschelpulver, Canis Extra Gelenkvital, Canis Extra Bio-Hagebuttenpulver oder Canis Extra Krillöl Kapseln wertvolle Unterstützung bieten. Diese können gerne auch im Wechsel gefüttert werden. Canis Extra Ceolife kann zusätzlich ergänzt werden und so dazu beitragen, das übersäuerte Gewebe zu entlasten.

Ergänzungen wie Canis Extra Tausendgrün Bio-Kräuter für BARF oder Canis Extra Beerenkraft vervollständigen die Fütterung mit wertvollen, sekundären Pflanzeninhaltsstoffen und liefern Nährstoffe in einem breiten Spektrum. Die regelmäßige, kurweise Fütterung kann so dazu beitragen, dass der Mehrbedarf an Nährstoffen von sportlichen Hunden abgedeckt ist. Zusätzlich wird durch die Beeren und Kräuter das Immunsystem unterstützt und die Blutbildung gefördert.

Für diese Hunde ist Sport Futter nicht geeignet

Manche Hunde sind wahrlich keine Kostverächter und können gar nicht genug von vollen Näpfen und vielen Leckerlis bekommen. Einige Rassen wie Beagle, Labrador, Golden Retriever und Cocker Spaniel neigen zu Übergewicht und fressen leidenschaftlich gern mehr, als ihnen guttut. Hat das Tier einmal zu viel auf den Rippen, ist eine langfristige Futterumstellung notwendig. Mit dem naturgesunden und artgerechten Canis Plus® Hundefutter sowie viel Bewegung unterstützen Sie Ihr Tier beim Abnehmen.
Weitere Informationen zu übergewichtigen Hunden haben wir in unserem Beitrag „Futter für übergewichtige Hunde: Wann ist ein Hund zu dick?“ für Sie zusammengestellt.

Naturavetal Info

Sport Futter ist zum Abnehmen nicht das Richtige, denn ein erhöhter Energiebedarf liegt nicht vor. Auch wenn Ihr Hund unter einer Pankreasinsuffizienz oder anderen Erkrankungen leidet und trotz gutem Appetit immer weiter abmagert, sollten Sie nicht einfach mehr oder energiereicher füttern, sondern sich individuell beraten lassen.

Unser Expertenteam hilft Ihnen bei all Ihren Fragen gerne persönlich weiter. Sie erreichen uns montags bis freitags von 08.00 – 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 0541-760 266 888 oder per Mail an: info@naturavetal.de.

Diesen Beitrag teilen

Share on email
E-Mail
Naturavetal Newsletter

Unser Newsletter mit wertvollen Tipps und Informationen zu Neuheiten

Melden Sie sich jetzt schnell und einfach für unseren Newsletter an! Darin informieren wir Sie über unsere Neuheiten rund um naturreines, gesundes Hundefutter und artgerechtes Katzenfutter – und geben wertvolle Tipps zur Fütterung und Haltung – für ein langes gesundes und vitales Leben für Ihren Hund und Ihre Katze.