Suche
Mein Naturavetal
Suche auf naturavetal.de

Zahnung und Zahnhygiene beim Hund

Der Hund hat stark entwickelte Eckzähne im Ober- und Unterkiefer (Fang- oder Hakenzähne) zum Fangen und Festhalten der Beute. Die Prämolaren sind kleinere, vordere Backenzähne, die das Festhalten der Beute unterstützen. Die hinteren Backenzähne (Molaren) haben viele deutliche Kanten und sind kräftiger für das Zerkleinern von Knochen auf schluckbare Größe. Die kleinen, flachen Schneidezähne können Fleisch vom Knochen schaben. Der größte Backenzahn im Oberkiefer wird auch Reißzahn genannt. Das Kiefergelenk ist nicht, wie beispielsweise beim Pferd, auf mahlende Seitwärtsbewegungen ausgelegt, sondern auf das Reinbeißen, Abreißen und der vertikalen Bewegung zum Zerkleinern der Beute.

Das Gebiss des Hundes verdeutlicht, dass er ein Fleischfresser ist und gefüttertes, ergänzendes Getreide aufgeschlossen werden muss, da der Hund es nicht durch ausreichende Mahlbewegung zerkleinern kann.

Die Entwicklung des Hundegebisses

Der Hund ist ein Beutegreifer und von Natur aus mit einem perfektionierten Werkzeug dafür ausgestattet: die Fang- und Reißzähne. Bei der Geburt ist der Welpe zahnlos. Im Alter von ca. 3 Wochen wollen 28 Milchzähnchen durch das Zahnfleisch in die Freiheit. Diese spitzen Zähne verlassen den Hund dann nach und nach ab ca. der 12. Lebenswoche. Der Zahnwechsel kann bis zum 8. Monat anhalten.

Da im Milchgebiss der 1. Prämolare, sowie die Molaren nicht angelegt sind, enthält das bleibende Gebiss 42 Zähne:
Oberkiefer: 6 Schneidezähne, 2 Fangzähne, 12 Backenzähne.
Unterkiefer: 6 Schneidezähne, 2 Fangzähne, 14 Backenzähne.

Damit hat der Hund 10 Zähne mehr als der Mensch. Der Austausch der Milchzähne mit den bleibenden Zähnen erfolgt, indem die Anlage der bleibenden Zähne durch Wachstum von unten gegen die Wurzeln der Milchzähne drückt. Diese Wurzel stirbt dabei nach und nach ab und macht so Platz. Die Zahnkappe des Milchzahns wird Stück für Stück nach oben heraus geschoben und der bleibende Zahn wächst in seine korrekte Position.

Das Herausschieben des Milchzahnes durch das Zahnfleisch ist ein komplizierter und manchmal ziepender Prozess und viele Welpen bzw. Junghunde fangen in dieser Zeit an alles zu benagen, was ihnen zwischen die Zähne kommt.  Dieser Kautrieb ist, wie der Name „Trieb“ schon erklärt, ein Instinkt und hilft, das Zahnfleisch zurückzuschieben; schnelleres Platzmachen, um dem Zahn das Durchbrechen zu erleichtern.

Mithilfe geeigneter Kausnacks kann man Welpen und Junghunde hier sehr effektiv unterstützen und auch dafür Sorge tragen, dass das eigene Mobiliar, Schuhe, Socken etc. diese schwierige Phase genauso gut übersteht, wie der Hund auch. Hier eignen sich zu Beginn des Zahnwechsels und für Junghunde kleinerer Rassen unsere dünnen, elastischen aber zugleich harten Canis Plus® Lammziemer sowie die Canis Plus® Kaninchenohren mit Fell und auch die Canis Plus® Fischhaut-Stangen. Für erfahrene Junghunde und Junghunde größerer Rassen sind  unsere 10-15cm große Pferdekopfhaut oder auch unsere 10-15cm große Rehhaut geeignet, ebenso wie die Canis Plus® Rinderkopfhäute in 12,5 cm oder 25cm Länge wie auch unsere verschiedenen Fellstreifen. Junghunde der Riesenrassen können auch unsere besonders feste Canis Plus® Pferdesehne bekommen. Junghunde die beispielsweise gebarft werden haben in der Regel schon so viele Erfahrungen mit festeren Futterbestandteilen gemacht, dass alle Snacks für sie in Frage kommen. Das besondere an diesen Snacks ist, das der Welpe sie einspeicheln muss und dann lange benagen kann – so wird sein Kautrieb befriedigt, er kann Stress abbauen und der Zahnwechsel kann beschleunigt werden.

Doch Vorsicht mit Kausnacks – erhält der Hund zu viele Kausnacks am Tag, müssen diese von der Gesamtfuttermenge abgezogen werden. Kausnacks sollten bitte unter Aufsicht gefüttert werden.

Probleme und Begleiterscheinungen bei der Zahnung des Hundes

Manchmal gibt es Probleme bei der Zahnung beim Hund und die Wurzel des Milchzahns wird nicht vollständig resorbiert, sodass ein doppelter Zahnbesatz auftritt. Dabei stehen Milchzahn und bleibender Zahn gleichzeitig im Kiefer und das verursacht Schmerzen und Platzprobleme. In diesem Fall sollte der Hund einem Tierarzt vorgestellt werden. Generell sind während des Zahnwechsels Begleiterscheinungen möglich. Sie können sich, ähnlich wie bei Babys, mit Müdigkeit, Fieber und Durchfällen zeigen.

Was beeinträchtigt die Zahnhygiene beim Hund?

In jedem Hundemaul leben verschiedene Bakterien, die dort bestimmte Aufgaben erfüllen. Durch verschiedene Faktoren, wie z.B. ein Futter, welches einen zu hohen Gehalt an Zucker hat oder durch einen falschen pH-Wert im Maul, kann es dazu kommen, dass sich diese Bakterien zu sehr vermehren und an den Zähnen ansiedeln. Dort kann dann, bedingt durch Stoffwechselendprodukte der Bakterien, ein Biofilm oder auch Plaque entstehen, welcher die Grundlage für Zahnstein bilden kann.
Zahnfehlstellungen sind ein weiterer Faktor, der die Zahnhygiene beim Hund beeinträchtigt. Stehen die Zähne schräg, können sich in den dadurch entstehenden Ritzen Bakterien ansammeln, vermehren und dann Zahnstein verursachen. Hunde jeder Rasse und Größe können von Zahnfehlstellungen betroffen sein – besonders häufig treten sie allerdings bei kleineren Rassen auf, da der kleinere Schädel oft dafür sorgt, dass das Hundegebiss dort nicht genug Platz hat.

Gerade bei Hunden mit Zahnfehlstellungen bzw. bei  Rassen, die eine eher kurze Schnauze besitzen, macht es Sinn, die Zähne regelmäßig zu kontrollieren bzw. kontrollieren zu lassen oder den Hund schon sehr früh an das Zähneputzen zu gewöhnen, um späteren Problemen vorzubeugen.

Zahnstein beim Hund

Viele Hundehalter kommen also um das Thema Zahnstein nicht herum und erfahren bei der Recherche darüber Unstimmigkeiten und Fehlinformationen. So ist immer noch der Glaube verbreitet, dass Trockenfutter gegen Zahnstein wirkt und Nassfutter diesen fördert. Der Hund ist allerdings in erster Linie ein Schlingfresser, was bedeutet, dass er seine Nahrung unzerkaut herunter schlingt. Es gibt Hunde, die sich beim Trockenfutter die Zeit nehmen und es kauen, die Mehrheit allerdings macht das nicht. So ist weder die eine noch die andere Aussage wirklich korrekt.

Viel entscheidender ist die Zusammensetzung des Futters. Sie hat viel größeren Einfluss auf den Zahnstein. Stimmt die Zusammensetzung des Futters nicht, weil es, wie oben bereits erwähnt,  zum Beispiel einen hohen Anteil an Getreide oder versteckte Zucker enthält, kann dies die Zahnsteinbildung fördern. Dieser kommt nämlich in vielen Fallen, wie viele andere Erkrankungen, von innen.

Die ständige Bildung von Zahnstein kann also unter anderem hinweisen auf:

  • eine Problematik im Bereich Verdauung, z.B. weil das Futter nicht richtig vertragen wird oder versteckte Zucker enthält
  • einen verschobenen pH-Wert im Maul
  • Zahnfehlstellungen

Grundsätzlich ist es daher wichtig ein hochwertiges, synthetikfreies Futter zu füttern,  dem keine Zucker zugesetzt werden und regelmäßig fleischige Knochen oder harte Kausnacks zu füttern, um Zahnstein vorzubeugen.

Naturavetal-Tipp: Zahnstein vorbeugen

Algen wie Canis Extra Chlorella, Spirulina und Seealgenmehl,  können durch ihre reinigende Wirkung von innen heraus den pH-Wert des Speichels positiv verändern. Denn dieser ist, neben der naturreinen Futterzusammensetzung, maßgeblich an dem sauberen Erhalt der Zähne beteiligt.

Hierfür hat sich folgende Fütterungsempfehlung bewährt: Chlorella wird für 4 Wochen täglich, entsprechend der Fütterungsempfehlung, ergänzt. Danach legt man für 1 Woche eine Pause ein und ergänzt dann Spirulina für 4 Wochen täglich, wieder entsprechend der Fütterungsempfehlung. Sollten sich stärkere Entgiftungsreaktionen zeigen, wie z.B. weicherer Kotabsatz, kann man die Fütterung auf jeden 2. Tag reduzieren oder eine kleinere Menge füttern und diese langsam erhöhen, bis zu dem Punkt, an dem die gefütterte Menge gut vertragen wird. Nun legt man erneut 1 Woche Pause ein und ergänzt im Anschluss unser Seealgenmehl, 2-3 x pro Woche, entsprechend der Fütterungsempfehlung. Nach der Ergänzung von unserem Seealgenmehl legt man erneut eine ca. 8-wöchige Pause ein und beobachtet, ob sich wieder Plaques oder Zahnstein bilden. Bei Bedarf fängt man dann einfach wieder mit der Ergänzung von Chlorella, Spirulina und Seealgenmehl, wie oben beschrieben, an. 

Wie oft sollen Kausnacks gefüttert werden und welche eignen sich für den Hund?

Nicht nur für Welpen, sondern auch für ausgewachsene Hunde bleibt der Spaß und der Trieb am Kauen bestehen. So kann man 2-3 mal wöchentlich für eine begrenzte Zeit einen langanhaltenden Kausnack anbieten. Das kann auch ein roher, fleischiger Knochen z.B. Kalbsrippen oder Rinderbrustbeinknochen sein. Diese sind mürbe und auch länger zu benagen. Das Benagen hilft Zahnstein vorzubeugen und stärkt die Kaumuskulatur, ist Beschäftigung und kann beim Stressabbau helfen.

Canis Plus® Fellstreifen können durch die Fellborsten bei leichten Zahnbelägen eine besonders reinigende Wirkung ausüben, gleichzeitig werden Gebiss und Kaumuskulatur trainiert sowie gestärkt. Von Wildhunden weiß man, dass das borstige Fell der verzehrten Beutetiere im Inneren des Darms eine Putzwirkung erzielt, sowie einen schlackelösenden und wurmwidrigen Effekt besitzt. Canis Plus® Fellstreifen sind zudem eine hervorragende Ballaststoffquelle. Hier wird jeder Allergiker fündig denn es gibt unsere Canis Plus® Fellstreifen in 5 verschiedenen Sorten: Rind, Ziege, Pferd, Wild und Kaninchen.

Canis Plus® Rinder– oder Pferdekopfhaut sowie Canis Plus® Rehhaut sind luftgetrocknete Kausnacks, die den Hund lange beschäftigt halten. Er muss sie einspeicheln, dadurch werden die Häute weich und können erst dann genüsslich verspeist werden. Das trainiert die Kaumuskulatur, kann den Stressabbau fördern und dabei ganz nebenher die Zahnhygiene unterstützen. Pferd und Reh sind dabei die Alternative für Allergiker und Hunde, die empfindlich auf klassische Fleischquellen reagieren.

Canis Plus® Pferdesehneunterstützt die Zahnhygiene, ist besonders fest und somit ein besonders beliebter Kausnack bei größeren Rassen. Da es sich um 100% Sehnen vom Pferd handelt, ist der Kausnack auch für Allergiker sehr gut geeignet.

Canis Plus® Lammziemer sind dünne Streifen aus der Haut vom Lamm und hervorragend für kleine Hunde geeignet. Der Ziemer ist hart und elastisch zugleich, sodass kleine Hunde ihn lange einspeicheln und benagen müssen, bevor sie ihn verspeisen können.

Canis Plus® Hirschgeweih unterstützt den Kautrieb von Hunden, die aufgrund von Allergien keine großen Auswahlmöglichkeiten bei harten und großen Kauartikeln haben. Die Abwurfstangen der wildlebenden Rentiere sind pure Naturprodukte, die auch von den Wölfen instinktiv zur natürlichen Zahnpflege genommen werden. Das Geweih ist besonders hart und sollte dem Hund nicht zur freien Verfügung, sondern in Maßen angeboten werden, um eine Abnutzung der Zähne zu vermeiden. Hunde mit bestehenden Zahnproblemen sollten eher unsere Snacks mit Fell bekommen.

Kleinere Leckerlis wie z.B. unsere Canis Plus® Leckerli-Minis Rinderlunge, Canis Plus® Leckerli-Minis Pferdelunge, Canis Plus® Leckerli-Minis Lammlunge, Canis Plus® Leckerli-Minis Ziegenlunge oder Canis Plus® Sternenhimmel eignen sich für unterschiedlichste Übungen, als schnelle Belohnung und zur Motivation, während andere Snacks unterwegs Quelle für Energie, Kraft und Ausdauer sein können. Hier empfehlen wir besonders unsere Canis Plus® Powersticks, unsere verschiedenen Canis Plus® Kauwürste mit Rind, Lamm oder Kaninchen oder auch unsere Canis Plus® Enten-Happen.

Naturavetal-Info

Geschmack ist aber nicht alles, die Gesundheit sollte immer Vorrang haben. So haben künstliche Farbstoffe und Konservierungsstoffe in unseren Kausnacks für Hunde keinen Platz und werden, wie auch bei unserem Qualitätsfutter Canis Plus®, konsequent vermieden.

Unsere Hunde Kausnacks weisen vor allem hochwertige Proteine durch Fleisch und Fisch und verdauliche Ballaststoffe für den gesunden Magen-Darm-Trakt auf. Diese fördern die Gesundheit des Tieres, seinen Spieltrieb und seine Kraft auf natürliche Weise. Auf Allergene wird bei unseren Futtermitteln verzichtet, sodass auch Allergiker und empfindliche Hunde eine reiche Auswahl vorfinden.

Naturreine Zahnpflege für den Hund

In der Natur schaben Wölfe mit ihrem starken Gebiss an rohen Knochen und knacken diese mit ihren Backenzähen in kleinere Stücke zum Abschlucken. Dies ist die beste Zahnpflege. Wenn Sie also Kausnacks wie Canis Plus® Rinderkopfhaut, Pferdekopfhaut, Pferdesehne, Rehhaut oder Fellstreifen anbieten, kann sich der Zahn daran sauberschaben. Aber auch viele Ergänzungsfuttermittel, z.B. Algen wie Canis Extra Chlorella, Spirulina und Seealgenmehl (Ascophyllum nodosum), können, wie oben beschrieben, den pH-Wert des Speichels positiv beeinflussen. Regelmäßige Mund- und Zahnhygiene leistet dazu noch einen wesentlichen Beitrag. Nur etwa 30 Sekunden tägliches Putzen mit einer gesunden Ölmischung wie Canis Extra Zahnpflege bringt schon einen enormen Nutzen für die Zahngesundheit. Dem jungen Hund schon frühzeitig zu zeigen, dass Zähneputzen sich für ihn richtig lohnen kann, ist Gold wert und mit Canis Extra Zahnpflege noch dazu ganz einfach. Die Ölmischung wird vor Gebrauch geschüttelt und dann mithilfe des Pinsels auf die Zähne aufgetragen. Wenn möglich lässt man das Ganze dann etwas einwirken. Auch wenn der Hund dies am Anfang nicht akzeptiert, mit dem richtig Training, Ruhe und Gelassenheit ist es einfach, den Hund daran zu gewöhnen. Je länger die Ölmischung einziehen kann, desto effektiver kann man anschließend mit dem mitgelieferten Zahnbürstenfingerling die Zähne putzen.

Naturavetal-Info

Canis Extra Zahnpflege kann auch mit einem Mikrofasertuch auf die Zähne massiert werden bzw. es ist möglich die Zähne, nachdem das Öl eingewirkt ist, mit einem Mikrofasertuch zu reinigen und zu polieren. Sie können entscheiden, wie es für Sie und Ihren Hund einfacher ist.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, stehen wir Ihnen gerne mit umfassendem Rat zur Seite. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8.00 bis 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 0541 760 266 888 oder per E-Mail: info@naturavetal.de.

Diesen Beitrag teilen

Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Naturavetal Newsletter

Unser Newsletter mit wertvollen Tipps und Informationen zu Neuheiten

Melden Sie sich jetzt schnell und einfach für unseren Newsletter an! Darin informieren wir Sie über unsere Neuheiten rund um naturreines, gesundes Hundefutter und artgerechtes Katzenfutter – und geben wertvolle Tipps zur Fütterung und Haltung – für ein langes gesundes und vitales Leben für Ihren Hund und Ihre Katze.