Fragen und Antworten – Hintergrundinformationen für den Naturavetal Fachhändler

Sie kennen das – Ihre Kunden haben spezielle Fragen zum Futter von Naturavetal, zur Futterumstellung und vieles mehr. Im FAQ-Bereich für Händler haben wir die häufigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt, damit Sie diese wichtigen Informationen bei Bedarf an Ihre Kunden weitergeben können. Das weist Sie als kompetenten Ansprechpartner rund um alle Fragen zu Ernährung, Pflege und Haltung der Tiere aus.

Wenn in Ihrem Alltag weitere Fragen auftauchen, schreiben Sie uns – gerne nehmen wir hier mehr Informationen auf, das kommt dann dem gesamten Fachhändlerkreis zugute.

Wie wird am besten auf Naturavetal-Futter umgestellt?

Meist haben Hundehalter bis dato ein Extrudat (aufquellend und im Magen wasserentziehend) gefüttert. Dies jedoch würde gemischt mit kaltgepresstem Naturavetal-Futter einen sehr unterschiedlichen Nahrungsbrei im Magen des Hundes ergeben, der schwer zu verdauen ist.

Deswegen ist es ratsam, bei einer Futterumstellung am ersten Tag das kaltgepresste Canis Plus Trockenfutter zwischendurch als Leckerli aus der Hand anzubieten. Ab dem Folgetag können die Mahlzeiten ganz durch Canis Plus Trockenfutter ersetzt – das vorherige Futter kann komplett abgesetzt werden. Dabei kann es einige Tage zu Reinigungsprozessen kommen, da sich der Körper von alten Schlacken befreien will. So treten in manchen Fällen breiiger Kot, Durchfall, Blähungen oder eine andere Färbung des Kotes auf. Dies gibt sich in der Regel von selbst wieder. Unterstützen kann man diesen Prozess mit Naturavetal-Möhrengranulat, das als schnelle Hilfe gegen Durchfall einfach nach Packungsanleitung dem Futter beigefügt wird, bis die Symptome verschwinden.

Bei empfindlichen Hunden sollte eine Kur mit „Darmwohl“ die Umstellung begleiten, da es den Darm reinigt und eine benötigte Darmflora aufbaut.

Wie kann ich die Akzeptanz des Trockenfutters verbessern?

Da Canis Plus ohne Aroma- und Lockstoffe hergestellt wird, ist gerade bei der Umstellung von einem Extrudat oder synthetischen Kaltpressfuttern anderer Firmen die Akzeptanz bei unserem Futter nicht immer sofort gegeben. So kann man das Futter aus der Hand füttern und den Napf nach 10 min. wegräumen, um den Chefstatus des Menschen durchzusetzen. Diese Methoden bringen langfristig Erfolg, ohne immer wieder mit dem Hund zu diskutieren.
Wenn es an dieser Stelle an der Konsequenz des Hundehalters scheitert, ist es ratsam, über das trockene Futter etwas Ziegenvollmilchpulver zu streuen oder auch einen Löffel Frischfleisch (vor allem Rinderpansen-Topf), etwas Quark, Kefir, geriebenes Obst oder Gemüse darüber zu geben. Das Ziegenvollmilchpulver wird ebenfalls gerne gefressen und kann in trockener Form als Pulver über das Futter gestreut oder auch mit Wasser angerührt und mit dem Trocken- oder Nassfutter vermischt werden.

Wie hoch sind die Energiewerte im Naturavetal-Futter?

  • Der Energiegehalt in unserem kaltgepressten Canis Plus Trockenfutter:

Canis Plus Geflügel: 3.290,92 kcal/kg oder 13,74 MJ/kg
Canis Plus Lachs: 3.303,26 kcal/kg oder 13,79 MJ/kg
Canis Plus Lamm: 3.229,86 kcal/kg oder 13,48 MJ/kg
Canis Plus Sport: 3.484,97 kcal/kg oder 14,55 MJ/kg
Canis Plus Welpen-/Junghundefutter: 3.419,45 kcal/kg oder 14,25 MJ/kg

  • Der Energiegehalt der Fleischvariationen je 100 g Futter nach ATWATER:

Canis Plus Hähnchen Komplett-Menü: 471 kJ/100g
Canis Plus Lamm Komplett-Menü: 473 kJ/100g
Canis Plus Truthahn Komplett-Menü: 432 kJ/100gl
Canis Plus Wild Komplett-Menü: 456 kJ/100g

Canis Plus Rindfleischtopf: 456 kJ /109 kcal
Canis Plus Rinderpansentopf: 419 kJ /100 kcal
Canis Plus Entenfleischtopf: 497 kJ /119 kcal

  • Der Energiegehalt je 100 g Futter nach ATWATER:

Canis Plus Fleisch-Rolle Hähnchen: 594 KJ (142 kcal)
Canis Plus Fleisch-Rolle Lamm: 606 KJ (145 kcal)
Canis Plus Fleisch-Rolle Wild: 588 KJ (140 kcal)
Canis Plus Fleisch-Rolle Pferd: 576 KJ (137 kcal)

  • Der Energiegehalt je 100 g Futter der Katzen Fleisch-Gemüse-Rollen nach ATWATER::

Felins Plus Fleisch-Gemüse-Rollen 430-440 KJ (103 – 105 kcal), das gilt für alle 4 Sorten.

Vitamine im Futter

Natürliche Vitamine erfüllen in ihrer ursprünglichen Form ganz spezifische Funktionen. Um sie jedoch überhaupt erst zu aktivieren, sind Enzyme nötig. Sie spalten sie nämlich auf, damit sie vom Dünndarm resorbiert bzw. verarbeitet werden und initiieren Zellteilung. Als gutes Hundefutter beinhaltet Canis Plus Alleinfutter wertvolle Keimlinge sowie sekundäre Pflanzenstoffe.

Viele Hundebesitzer orientieren sich fälschlicherweise auf den Fütterungstabellen hauptsächlich an den Mengenangaben der einzelnen Vitamine, um festzustellen, ob der Hund ausreichend versorgt ist. Entscheidend ist jedoch nicht das Wieviel – sondern die wirkliche Verwertbarkeit von Vitaminen und Mineralstoffen. Tierbesitzer nehmen aber eher die Menge wahr und wollen damit einen vermeintlichen Mangel decken. Dabei kommt es schnell zu einer durchaus krankmachenden Überversorgung, wenn mehr als nur die tatsächlich benötigten Vitamine aufgenommen werden.
Künstlichen, synthetischen Vitaminen fehlt die natürliche Vielfalt. Mittlerweile gelten sie eher als schädlich denn nützlich. Häufig zeigen diese Hunde eine Hyperaktivität, die auf überreizte Nervenrezeptoren zurückzuführen sind. Positive Effekte konnten bislang nicht belegt werden. Sie werden vom Körper schlecht verarbeitet und wirken sich stark stoffwechselbelastend auf Leber und Nieren aus. Auf der Verpackung erkennt man synthetische Vitamine z.B. an der Angabe „Zusatzstoffe”.

Da in Canis Plus Alleinfuttermittel keinerlei künstliche Vitamine vorhanden sind, ist dieser Begriff natürlich nicht aufgeführt. Aus der Vitamintabelle in unserem Katalog oder hier online kann man die natürlich enthalten Vitamine der Futterzutaten ablesen.

Der pH-Wert

Der pH-Wert des Canis Plus Trockenfutters liegt im neutralen Bereich um 6,30, so dass alle pH-Wert Phasen des Verdauungstraktes nicht negativ beeinflusst werden und das Futter nicht zu einer Übersäuerung beiträgt, wie es in herkömmlichen Futtermitteln oft der Fall ist.

Tragende Hündinnen

Tragende Hündinnen können ebenfalls das Welpen- und Junghundefutter bekommen. Im letzten Drittel der Trächtigkeit empfiehlt sich auch, noch Fleisch zuzufüttern. Hier ist Rohfleisch geeignet oder auch die Canis Plus Fleisch-Variationen in der Dose. Das gilt auch für die Zeit der Laktation.

Welpenfutter - bis zu welchem Alter?

Wie beim gesamten Naturavetal-Futtersortiment enthält auch das Welpen- und Junghundefutter ausgewählte Rohstoffe ohne jegliche synthetische Zusätze oder Konservierungsstoffe. Konsequent wird darauf geachtet, dass der Anteil an Kohlenhydraten reduziert ist, da ein Zuviel hiervon bei Welpen für zu schnelles Wachstum verantwortlich ist.

Positiv: der wertige Naturavetal-Vollkornreis liefert nur „langsame” Energie. Dadurch ist ein Überangebot an Nährstoffen, das zu ungünstigen Wachstumsschüben führt, ausgeschlossen.

Mit einem idealen Fett- und Proteingehalt ist es außerdem exakt auf die Bedürfnisse des heranwachsenden Hundes abgestimmt. Canis Plus Welpen & Junghundefutter Geflügel enthält u.a. reines Geflügelfleischmehl, Keimlinge aus Nackthafer und Braunhirse sowie eine Extraportion Canis Plus Aktiv zur Mineralstoffversorgung. Deshalb profitieren insbesondere die ganz Kleinen sowie tragende und säugende Zuchthündinnen von der Reichhaltigkeit dieses Futters.

Canis Plus Welpen & Junghundefutter Lachs enthält Lachs als einzige tierische Eiweißquelle und eine Extraportion Kräuter und Mineralstoffe, die einen natürlich hohen Nähr- und Vitalstoffgehalt bieten. Der leicht verdauliche und gut verträgliche Lachs enthält außerdem einen hohen Anteil essenzieller, lebenswichtiger Omega-3-, -6- und -9–Fettsäuren, die Kleinen und Großen zugutekommen. Die an die Bedürfnisse von Welpen & Junghunden angepasste Zusammenstellung deckt optimal den Bedarf an Proteinen, Fett, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralien in der Wachstumsphase. Aufgeschlossene Hirse als Ersatzgetreide liefert „langsame“ Energie – dadurch werden ungünstige Wachstumsschübe vermieden. Wir setzen bewusst auf mehr Zeit – für bessere Stabilität und normale Entwicklung.

Das Welpen- und Junghundefutter hat eine Fütterungsempfehlung bis mindestens 12 Monate: für ein gleichmäßiges, kontinuierliches Wachstum. Dies ist günstiger für das gesamte Skelett des Hundes. Naturavetal setzt bewusst auf mehr Zeit – für bessere Stabilität und normale Entwicklung. Solcherart optimal versorgt, kann das kleine Fellknäuel zusammen mit seinem Menschen die Welt erkunden: Naturavetal bietet alles für den guten Start ins Hundeleben und legt zuverlässig den Grundstein für eine lange, gemeinsame Zeit voller wunderbarer Entdeckungen und Abenteuer.

So empfiehlt sich eine Fütterung des Welpen- und Junghundefutters bis mindestens zum 12. Monat.

Bei Welpen findet zwischen dem 3. – 8. Monat die Zahnung statt, da braucht der Hund harte, aber elastische Kauartikel wie die Rinderkopfhaut, um das Zahnfleisch zurückzuschieben!
Tipp: Ebenfalls eignen sich Rinderbrustbeinknochen, sie sind mürbe und gut zu kauen.

Kauartikel - auch schon für Welpen geeignet?

Bei Welpen findet zwischen dem 3. – 8. Monat die Zahnung statt, da braucht der Hund harte, aber elastische Kauartikel wie die Rinderkopfhaut, um das Zahnfleisch zurückzuschieben! Tipp: Ebenfalls eignen sich Rinderbrustbeinknochen, sie sind mürbe und gut zu kauen.

Gibt es spezielles Seniorenfutter für den älteren Hund?

Ein spezifisches Seniorenfutter, wie von anderen Unternehmen in diversen Varianten hergestellt, bieten wir ganz bewusst nicht an. Denn auch in der freien Natur macht es einem älteren Tier nichts aus, das Gleiche wie die jüngeren Rudelmitglieder zu fressen und zu verdauen, vielmehr kommt es auf die Qualität der Proteine an. Das gilt natürlich auch für den Hundesenior oder die ältere Katze. Grundsätzlich enthalten all unsere Futtersorten einen angemessenen, dabei sehr hochwertigen Proteinanteil. Canis Plus sowie Felins Plus sind für das ältere Tier gut verdaulich und liefern Energie, ohne zu belasten. Hierzu verarbeiten wir ausschließlich Fleisch von Schlachttieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Futtermitteln, bei denen oftmals schlechtes Protein aus Schlachtresten, minderwertigem Fleisch oder Pflanzenabfälle verwendet werden, die tatsächlich für das ältere Tier noch gefährlicher sind als für das jüngere. Aus dieser Verbrauchertäuschung heraus entstand überhaupt erst die Marketing-Idee, spezielles Seniorenfutter zu offerieren.

Um den tierischen Senior artgemäß zu ernähren, können Sie sich beim Naturavetal-Trockenfutter an die Fütterungsempfehlung auf dem jeweiligen Sackaufdruck halten. Bei der Gabe von Naturavetal-Nassfutter kann man – wie auch angegeben – auf 2% des Körpergewichts reduzieren, wenn die Tiere weniger aktiv sind.

Braucht man wirklich Futter für spezielle Erkrankungen?

Vermehrt wird ganz spezielles Diätfutter oder Futter für die unterschiedlichsten Erkrankungen angeboten. Damit werden Bedürfnisse, Einsatzzwecke und vermeintliche Notwendigkeiten geschaffen, die der verantwortliche Tierhalter erfüllen soll. Dabei ist viel wichtiger, dass das Futter aus 100% hochwertigen Inhaltsstoffen besteht und gänzlich auf chemische Zusätze verzichtet wird, um es gar nicht erst zu Erkrankungen kommen zu lassen, bzw. um bestehende Erkrankungen der Organe wie z.B. von Leber, Niere, Darm oder Bauchspeicheldrüse nicht noch weiter zu fördern. Jegliche Art synthetischer Zusatzstoffe übersäuert nämlich das Gewebe, so kommt es schneller zu weiteren Organschäden. Hier sind leider oft ein minderwertiges Futter und vor allem die synthetischen Inhaltsstoffe Mitverursacher der Symptome. Deswegen ist eine Umstellung auf Naturavetal und Canis Plus/Felins Plus eine echte Empfehlung, mit der man sicher sein kann, die Gesundheit des Tieres mit guter Basisversorgung zu unterstützen.

Denn um das Tier wieder in einen gesunden, ernährungsphysiologisch optimalen Gleichgewichtszustand zurückzuführen und um Defizite auszugleichen, braucht das Tier ein „Mehr“ an hochwertigen, naturbelassenen, ursprünglichen Vitaminen, reinen Mineralien und Spurenelementen – wie sie in Canis Plus und Felins Plus enthalten sind. Beide Futterlinien für Hund und Katze besitzen eine sehr hohe Bioverfügbarkeit, da ausschließlich natürliche Komponenten verwendet werden. Überdies ist ein geringer Proteingehalt wie im Diätfutter angepriesen, auch gar nicht immer sinnvoll, denn wenn es sich um hochwertige Proteine handelt (unser Fleisch stammt ausschließlich von Tieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen!) liefern diese ganz wichtige Aminosäuren als Bausteine zur Regeneration der Zellen. Eine Protein-Diät würde die Zellen verhungern lassen und die Aminosäuren würden aus der bereits aufgebauten Muskulatur wieder entzogen (Muskelschwund) – fatalerweise gilt das auch für den Herzmuskel!

Bei Erkrankungen der Harnwege sollte man viel Feuchtigkeit zuführen, um Nieren und Harnwege förderlich durchzuspülen. Im Idealfall füttert man also Fleisch mit Gemüse, Obst sowie Kräutern oder Flocken. Hier sind die Canis Plus Komplett-Menüs oder Felins Plus Menü-Rollen für Katzen sehr angeraten, genauso wie die Rollen oder Töpfe aus Reinfleisch mit Beilagen und Calciumquelle. Dabei sollte kein Getreide zugefüttert werden. Trockenfutter kann als Leckerli oder als gelegentliche Mahlzeit gegeben werden.

Bei Lebererkrankungen kommt es ebenfalls unbedingt auf die gefütterte Fleischqualität an. Erstklassiges Protein darf der Hund auch fressen und muss keine Fleischdiät einhalten, bei der der Hund sich sozusagen selbst „auffrisst“, da er an die Eiweißreserven aus seinen Muskelzellen gehen muss, um sich zu erhalten. Leider enthalten typische, marktübliche Diätfutter überwiegend Getreide und gerade das sollte bei dieser Problematik nicht zu viel gefüttert werden. Daher auch die Empfehlung, eine Mahlzeit aus 50% Fleisch und 50% rohem, püriertem Obst und Gemüse oder Flocken bestehen zu lassen und dabei kein Getreide zuzufüttern.

Auch für Epilepsie ist nachgewiesen worden, dass sie durch synthetische Vitamine begünstigt wird. Es ist also viel wichtiger, im Interesse der Gesundheit des Tieres konsequent auf Futter mit synthetischen Zusatzstoffen zu verzichten: aus diesem Grunde suchen Sie diese in unseren Produkten vergebens!

Muss jeder Rasse ein extra Futter angeboten werden?

Wir leben die Philosophie eines rundum artgerechten, naturgesunden und damit 100% synthetikfreien Nass- und Trockenfutters für Hunde und Katzen. Da es in freier Natur nicht so eingerichtet ist, dass ein Kaninchen, eine Maus oder ein anderes Beutetier für verschiedene Rassespezifikationen erbeutet wird (Rind für den Retriever, Lachs für den Dackel, Ente für den Pudel und bestimmte weiße Mäuse für Perserkatzen) haben wir natürlich unsere Sorten nicht spezifiziert. Allerdings ist es heutzutage so, dass auch wir für die Allergiker getreidefreies Futter mit Lachs und Hirse sowie Kaninchen mit Buchweizen oder die Fleischvariationen mit jeweils nur einer Proteinquelle entwickelt haben, weil Tiere leider aufgrund negativer Umwelteinflüsse öfter unter Empfindlichkeitsreaktionen leiden. Viel wesentlicher ist aber, den Bedarf an Fleisch sowie pflanzlichen Ballaststoffen zu decken, der bei jeder Rasse identisch ist. Rassebedingte körperliche Defizite kann man mit individueller Fütterung nach ausführlicher, umfänglicher, persönlicher Beratung mit unserem Naturavetal-Team zusammenstellen. Doch am allerwichtigsten ist die grundlegende Lebensmittelqualität sämtlicher Rohstoffe und konsequenter Verzicht auf synthetische Stoffe, die für ein langes, freudiges Leben voller tierischem Wohlbefinden entscheidend sind, ganz unerheblich, welcher Rasse Ihr Hund oder Ihre Katze angehören!

Ist ein eigenes Futter für kastrierte Hunde und Katzen nötig?

Oft wird gesagt, dass man nach einer Kastration die Futtermenge reduzieren solle, weil kastrierte Tiere zum Dickwerden neigen. Dies können wir für Canis Plus und Felins Plus Trocken aber auch für Naturavetal-Nassfutter in keinster Weise bestätigen. Wenn nämlich ein Futter aus qualitätsvollem Fleisch, gut aufgeschlossenem Getreide, wertvollen Kräutern und Ölen besteht sowie frei von Adipositas fördernden, billigen Füllstoffen und synthetischen Zusätzen ist, dann kommt es auch nicht zu Übergewicht.

Was bewirkt Knoblauch beim Hund?

Eine Anfrage bzgl. Knoblauch wird es immer wieder geben, weil hier einige Unsicherheiten bestehen.

In Naturavetal-Trockenfutter ist nur eine geringe Menge an Knoblauch enthalten.

Durch eine Studienveröffentlichung der Veterinärpharmakologie und –toxikologie Zürich kam Knoblauch in die Negativ-Schlagzeilen. Dort wird angegeben, dass während 7 Tagen bei einer Knoblauch-Gabe von 5g/kg Körpergewicht oder 1,25 ml/kg Körpergewicht eine toxische Dosis entsteht. Diese Information erscheint allerdings erst, wenn man genauer danach sucht.
Auf der Startseite über den Toxizitätsgrad von Allium sativum steht: giftig bis stark giftig. Dies scheint einigen Hundebesitzern schon zu reichen, um anzunehmen, dass Knoblauch dem Hund nur schaden kann.  Bei der genannten Mengenangabe heißt dies für einen Hund mit einem Beispielsgewicht von 15 kg: täglich 75 g Knoblauch.  Eine Knoblauchzehe wiegt zwischen 2 und 3 g, das wären also täglich 25 Zehen Knoblauch.
Das macht kein Hund mit!

Knoblauch gehört zu den ältesten Heilpflanzen und wurde schon von alters her als Heil- und Stärkungsmittel verwendet. Traditionell wird Knoblauch gerne bei folgenden Beschwerden eingesetzt:

- Magen-Darm-Erkrankungen mit Durchfall oder Verstopfung, Blähungen und Darmentzündungen – denn Knoblauch tötet krankhafte Darmbakterien ab und fördert die Colibakterien (normale Darmbewohner).
- Erkrankungen der Luft- und Atemwege wie Bronchitis, Keuchhusten und Asthma.
- Bei Bluthochdruck und Arterienverkalkungen sowie Herzmuskelschwäche.
- Des Weiteren wirkt Knoblauch wurmtreibend und wird in der indischen Medizin als Kräftigungsmittel eingesetzt.
Wichtige Inhaltsstoffe von Knoblauch:

Kohlenhydrate
Eiweiß
Fett
Calcium und Phosphor
Magnesium
Eisen
Vitamin B1, B2 und C,
Fermente
Inulin
und das schwefelhaltige, ätherische Öl Allicin.

Allicin ist die Verbindung, die den Knoblauchgeruch verursacht und dem die gesundheitsfördernde Wirkung des Knoblauchs zugeschrieben ist.

Eine Anfrage beim Veterinärtoxikologischen Institut der Universität Zürich wurde von Herrn Prof. Dr. Nägeli wie folgt beantwortet:
„Die Fütterung von Knoblauch an Hunde kann sich günstig auf die Gesundheit auswirken.  Über die tatsächliche Wirkung als Repellens (Abschreckungsmittel gegen stechende Insekten) weiß ich aber nichts. Empfohlen wird eine tägliche Dosis von 4 g/Hund der frischen Knoblauchzehe. Für Pulver usw. habe ich keine Dosierungsempfehlung“.

Antwort Dr. Korthäuer: „Knoblauchvergiftungen sind mir in 20 Jahren tierärztlicher Tätigkeit bisher nicht untergekommen, obwohl manche Tierbesitzer es schon etwas mit der Knoblauchgabe an ihren Hund übertreiben“.
Bei Naturavetal gilt der Grundsatz: viel hilft nicht viel! Deshalb ist in Canis Plus auch nur eine sehr geringe Menge an Knoblauch enthalten. In unterschiedlichsten Untersuchungen wurden bei Hunden keine klinischen Symptome festgestellt, die zu den Vergiftungssymptomen durch Allium sativum gehören. Alle untersuchten Hunde haben Canis Plus über mehrere Jahre hinweg bekommen und waren gesund. Es konnten keine durch Knoblauch verursachte Erkrankungen mittels Blutbild nachgewiesen werden.

Milben und Trockenfutter

So lagert man Canis Plus Alleinfutter am besten:
Das Futter nicht in eine Aufbewahrungs-Tonne geben, sondern auch nach dem Öffnen einfach in dem Originalpapiersack belassen. Dieser kann in die Tonne gestellt werden, der Behälter sollte aber nicht luftdicht verschlossen sein. Den Futtersack bitte nur zukrempeln. Den Becher o.ä. zur Futterentnahme ein- bis zweimal die Woche spülen. Ebenso ist darauf zu achten, nicht mit den Händen in den Futtersack zu greifen, um keine Pilze etc. einzubringen. Canis Plus Alleinfutter wird regelmäßig auf Milbenfreiheit überprüft und zuverlässig bestätigt. Da wir ausschließlich Zutaten in Lebensmittelqualität verwenden und unser Fleisch keine Schlachtabfälle wie Federn o.ä. enthält, sind Naturavetal-Futter gänzlich milbenfrei.

Kann man Frisch- und Trockenfutter mischen?

Die gleichzeitige Fütterung von Frischfleisch zusammen mit Trockenfutter ist für empfindliche Hunde ungünstig.
Bei dem Wunsch der Kombifütterung ist daher empfehlenswert, bei einer Mahlzeit Trockenfutter und bei der anderen Mahlzeit Frischfutter zu geben. Dabei spielt es keine Rolle, ob Canis Plus Komplett-Menüs oder Reinfleisch-Variationen mit Flocken gefüttert werden oder ob der Hund rohes Fleisch erhält.
Getrennte Mahlzeiten sind immer verträglicher. Hierzu einfach bei einer Mahlzeit die halbe Ration der Tagesmenge von Canis Plus Trockenfutter und bei der anderen Mahlzeit die Hälfte der Tagesration der angegebenen Menge Fleisch füttern. Möglich ist, ein bis zwei Löffel vom Rohfleisch oder von Canis Plus Fleisch-Töpfen/-Rollen unter das Trockenfutter zu rühren, wenn der Hund es nicht anders frisst oder es so gewohnt ist.
Alternativ kann ein Löffel Quark, Joghurt oder Hüttenkäse zum Trockenfutter gegeben werden.

Wieviel Frischfleisch kann gegeben werden?

Die Futterempfehlung für Frischfleisch ist
- beim Welpen 5% – 10% des Körpergewichts (KGW)
- beim erwachsenen Hund 3% des KGW
- beim Senior 2,5 % des KGW.

Die Futtermenge beim Trockenfutter entnehmen Sie den jeweiligen Tabellen auf den Säcken. Alle Mengenangaben können beim einzelnen Hund individuell durch Beanspruchungen  wie Sport, Arbeitsleistungen – aber auch Rasse, Temperament abweichen. In speziellen Fällen die Futtermenge gerne mit uns absprechen

Die Katzenwurst ist als Alleinfutter gedacht, dann 1 bis 1,5 Würste pro Katze am Tag. Trotzdem kann Trockenfutter mit angeboten werden, entsprechend wird dann die Wurstmenge etwas reduziert.

Woher kommt das Fleisch im Naturavetal-Futter?

Das von Naturavetal in Lebensmittelqualität verwendete Geflügelfleisch stammt aus Deutschland.
Allerdings ist es kein Biofleisch, weil sich dies schmerzlich auf den Preis auswirken würde und kaum mehr zu bezahlen wäre. Es ist also das Geflügel, welches wir Menschen selbst für uns an der Fleischtheke kaufen können.

Das Lammfleisch stammt von neuseeländischen Weidetieren aus Freilandhaltung. Dort fressen die Tiere zartes Gras und Kräuter, die das Fleisch sehr gehaltvoll machen.

Der von Naturavetal verarbeitete Lachs stammt aus Norwegen, lebt dort in natürlichen Gewässern und nicht in engen Zuchtstätten.

Das Rindfleisch kommt von bayrischen Weiderindern. Dies entspricht fast einer Biofleisch-Qualität!

Das Frischfleisch für das Sortiment der Hunde- und Katzen-Fleischrollen stammt aus Deutschland und wird auch beim Metzger „made in Germany“ hergestellt.

Wie hoch ist der Fleischanteil im Naturvetal-Futter?

Hunde:

  • 60% Frischfleischanteil im Canis Plus Geflügel und Lamm – entspricht 24% getrocknetem Geflügel- bzw. Lammfleischmehl
  • 60% Frischfischanteil im Canis Plus Lachs – entspricht 24% getrocknetem Lachs
  • 70% Frischfleischanteil im Canis Plus Sport – entspricht 30% getrocknetem Geflügelfleischmehl
  • 65% Frischfleischanteil im Canis Plus Welpen- und Junghunde –entspricht 27% getrocknetem Geflügelfleischmehl
  • 72% und mehr Fleischanteil in Komplett-Menüs
  • 100% Fleischanteil in Fleisch-Töpfen und Fleisch-Rollen

Katzen:

  • mindestens 87% Fleischanteil in den Fleisch-Gemüse-Rollen

Wie lange sind die Naturavetal Produkte haltbar?

Alle Trockenfuttersorten sind ein halbes Jahr haltbar. Das Futter dabei immer im Originalsack aufbewahren und zukrempeln.
Die Fleisch-Töpfe und Komplett-Menüs sind 12 Monate haltbar, die Fleisch-Rollen ebenfalls 12 Monate.
Die Hunde-Kekse sind zwei Monate haltbar.
Die Nahrungsergänzungsmittel und Barf-Pro Flocken 1 Jahr.
Die Barf-Pro Nahrungsergänzungen 2 Jahre.
Die Pflege- und Hygieneprodukte 2 Jahre.
Die Kau-Snacks 1 Jahr.

Die angebrochenen Dosen und Rollen sind im Kühlschrank 4 Tage haltbar. Dafür mit Folie abdecken oder in Tupperware umfüllen. Die Frischfleischprodukte sind außerdem einfrierbar.

Was die Inhaltsstoffe im Futter bedeuten

Schnell entdeckt, was drin steckt! Damit Sie die übliche Futterdeklaration besser lesen und verstehen können, haben wir Ihnen hiermit in alphabetischer Reihenfolge ein kleines, praktikables Lexikon erstellt, das erklärt, was besser nicht in den Napf kommen sollte … und umgekehrt: was besser ist! So lernt man schnell, Gutes von Schlechtem zu unterscheiden.

Aspergillus Niger / Oryzae

Diese Schimmelpilze werden oftmals zur Förderung der Verdauung eingesetzt. Jedoch ist eine Dauergabe davon im Futter nicht ausreichend erforscht. Zudem sollte man darmfördernde Bakterien und Pilze nicht langfristig einsetzen, sondern gezielt z.B. nach Verabreichungen von chemischen Wurmkuren, Antibiotika etc. Jeder Hund und jede Katze benötigen jedoch ihr individuelles Mittel, um eine intakte Darmflora wiederherzustellen.

Bruchreis

Dieser Reis ist quasi ein billiges Abfallprodukt aus der Lebensmittelherstellung. Für den menschlichen Verzehr werden die vollen Körner genommen, das Tier erhält nur die Bruchstücke von meist weißem, also poliertem Reis, der einen Großteil seiner hochwertigen Mineralien und Fasern verloren und in den Vollkornhäuten gelassen hat.

DL-Methionin

ist eine synthetisch hergestellte Aminosäure, zu erkennen an dem D, denn nur die L-Methionin AS ist naturbelassen. Methionin ist eine schwefelhaltige Aminosäure, die vor allem für Krallen, Haut und Fell wichtig ist. Der Körper kann sie nicht selbst bilden, deshalb muss sie über die Nahrung zugeführt werden. So wird sie gerne synthetisch kopiert und auch sämtlichen Futtermitteln von Hühnern und Schweinen zur Leistungssteigerung zugesetzt. Sie ist ein Protein-Kleinstbaustein und jeder Muskel des Tieres ist darauf angewiesen. Methionin muss also über die Nahrung zugeführt werden. Hochwertiges Schlacht-Fleisch sowie Innereien wie Leber enthalten L-Methionin. Minderwertiges Futter aus Schlachtabfällen beinhaltet nicht annähernd ausreichend essenzielle AS und so wird sie billig synthetisch erzeugt. In dieser Form erzielt sie leider nicht den nutzbringenden Effekt für den Körper, sondern führt zur Übersäuerung des Gewebes.

Geschmacksverstärker/Bindemittel/Farbstoffe

sollen das Futter schmackhafter machen, also die Akzeptanz verbessern und eine höhere Ansehnlichkeit sowie Appetitlichkeit für den Tierbesitzer erzielen (schließlich muss sich für den Tierbesitzer das Nierendiätfutter optisch vom Leberdiätfutter unterscheiden). Ebenso muss die Gemüsekrokette anders aussehen als die Fleischkrokette etc. So wird Gesundheit zum Opfer der Verkaufsstrategie. Für den Hund und die Katze zieht das ungünstige Folgen nach sich, denn durch diese synthetischen, nicht in der Natur vorkommenden Stoffe, entstehen durchaus Folgeproblematiken.

Grieben

ein fett- und talghaltiges Nebenprodukt aus dem Schlachthaus, um den Fett- und Fleischanteil aus echtem, gutem Fleisch billig zu ersetzen.

Grünlippmuschel im Hundefutter

Spätestens wenn der Hund Gelenkprobleme bekommt, hört der Hundebesitzer von den segensreichen, gesundheitsfördernden Wirkungen der Grünlippmuschel (lat. Perna canaliculus). Als Ergänzung des natürlichen Speiseplans des Hundes hat das Muschelfleisch schon sehr große Erfolge erzielt. Doch wird es mehr und mehr zur Mode, dem Hunde-Trocken- sowie Feuchtfutter Grünlippmuschelpulver beizumengen. So steht das Tier unter Dauergabe dieses überdosierten Nährstoffes – auch Glykosaminoglykane (GAGs) genannt. Diese ernähren neben Omega-3-Fettsäuren, Mineralstoffen und Aminosäuren das Bindegewebe und die Gelenke und wirken regulierend bei zahlreichen Gelenkproblemen. Allerdings ist es von Vorteil, diesen Nährstoff erst einzusetzen, wenn die Probleme auch wirklich auftreten. Als vorbeugende Dauergabe schon beim Jungtier muss zum einen die Qualität des Muschelfleisches überhaupt stimmen, zum anderen müsste eine beachtliche Menge im Futter enthalten sein, um eine effektive Wirkung nicht verpuffen zu lassen. Das wirkt sich deutlich auf den Preis aus. Denn nur reines Muschelfleisch hat die bekannte und gewünschte positive Wirkung. Es gibt jedoch auf dem Markt unzählige Produkte und Futter, die nur die billigen Schalen und nicht das wertvolle Fleisch der Grünlippmuschel verwenden. Ein anderer wichtiger Faktor ist die Gewöhnung des Körpers an den Nährstoff der Muschel. Wurden dem Hund längere Zeit ohne ersichtliche Symptome ständig Grünlippmuschel verabreicht, ist die erwünschte Wirkung der Muschel bei tatsächlichen Gelenkproblemen im fortgeschrittenen Alter nur mit einer wesentlich höheren Dosis als bisher im Futter zu erzielen. Der Körper hat sich dann an die von außen permanent gelieferten Nährstoffe gewöhnt und braucht nun, damit überhaupt noch ein Effekt erzielt wird, eine ständig höhere Dosis. Deswegen verzichtet Naturavetal bewusst auf diese Zutat im alltäglichen Futter und bietet lösungsorientiert für den wirklichen Bedarf die Nahrungsergänzung Canis Plus Gelenkvital an. Dadurch kann mit einem besonders hohen Anteil an Grünlippmuschelfleisch und Heisteria pallida, einem natürlichen, schmerzlindernden Wirkstoff, schon kurweise meist hervorragend geholfen werden. Erst bei sichtbaren oder beginnenden chronischen Beschwerden sollte man dieses Präparat auf längere Zeit verabreichen.

Grünlippmuschel im Katzenfutter

Das Grünlippmuschelpulver im Felins Plus Trockenfutter stellt für die Katze eine lebensnotwendige, essenzielle Taurinquelle dar. Da das Katzenfutter kaltgepresst ist, wird das wertvolle Fleisch der neuseeländischen Muschel keinerlei Hitze ausgesetzt, die das natürlich enthaltene Taurin zerstören könnte. So liefert Felis Plus Trockenfutter durch die Rezeptur mit Grünlipp eine dauerhafte, absolut notwendige Versorgung mit Taurin.

Kartoffelflocken/Mehl/Protein

Kartoffelprodukte enthalten viel Stärke, die es der Bauchspeicheldrüse von Hund und Katze sehr schwer macht, denn den Tieren fehlt das Enzym zur optimalen Verdauung. Bei bereits bestehenden Problemen im Bereich Leber und Bauchspeicheldrüse sollte auf keinen Fall Kartoffel gefüttert werden, auch nicht hin und wieder. Ebenso sollte die Süßkartoffel mit ähnlichem Stärkegehalt keine Verwendung in gesundem Hunde- und Katzenfutter finden.

Kleber/Grieß/Kleie

Maiskleber und Weizenkleie z.B. haben nichts mit dem hochwertigem, vollen Korn zu tun, sondern sind nur billiges, industrielles Nebenprodukt mit zuviel Stärke und viel zuwenig Gehalt an lebensnotwendigen Aminosäuren und Nährstoffen. Als Futterbestandteil daher völlig ungeeignet.

Konservierungsstoffe

dazu zählen E320/ E321. Achtung! Manchmal werden sie deklariert, oft wird die Deklarationspflicht knapp unterschritten, so dass man diese Angabe nicht leisten muss. Diese 2 Konservierungsstoffe machen das Futter länger haltbar, stehen aber in Verdacht, krebserregend zu sein und fördern Allergien.

Milch und Molkereierzeugnisse

Hierbei handelt es sich meist um anfallende Reste aus der Produktion für Lebensmittel des menschlichen Verzehrs. Sie stehen stark in Verdacht, Allergien auszulösen, da es sich in der Regel um Kuhmilch handelt und Laktose für viele Hunde und Katzen nicht ohne Darmstörungen zu verdauen ist.

Probiotika/Prebiotica/Lactobacillen

sind darmbakterienfördernde Zusätze, die effektiv nur nach Wurmkuren, wirklichen Darmerkrankungen und dauerhaften Stoffwechselstörungen des Magen-Darm-Trakts für einen absehbaren Zeitraum sinnvoll sind, aber keinesfalls dauerhaft gefüttert werden sollten. Der Darm des Tieres kann nicht vermitteln, ob er sein Gleichgewicht nicht schon längst gefunden hat.

Synthetische Vitamine

die synthetisch hergestellten Vitamine sind in keinster Weise mit den wertvollen natürlichen Inhalts- und Wirkstoffen von Möhren, Äpfeln und frischen Früchten vergleichbar. Meist deklariert unter „Zusatzstoffe je kg: Vitamin A und D3“. Diese werden bei Extrudaten, aber auch bei manchen kaltgepressten Futtermitteln zugesetzt. Sie übersäuern den Körper, was dann oft die allgemeinen Übersäuerungssymptome wie Hautstörungen, Darmimbalancen, Unruhe, Allergien, Tumore zur Folge haben kann.

Weizenmehl/Weizenflocken

Weizen steht grundsätzlich in Verdacht, Allergien auszulösen, da sehr viele Hunde in Kombination mit anderen Nahrungsmitteln meist eine Kreuzallergie auf Weizen zeigen. Ebenso sollten Katzen keinen Weizen fressen, da auch sie stark darauf reagieren.

Zuckerrübentrockenschnitzel

sind Nebenprodukt der Zuckerherstellung aus der Zuckerrübe und enthalten ebenfalls Restzucker. Beide dienen als billige Geschmacksstoffe und zur Bindung der Pellets, sind aber für Tiere aufgrund des Zuckers höchst ungeeignet und schädlich, da sie das Gewebe auf Dauer übersäuern. Zucker als solcher hat überhaupt nichts im Tierfutter verloren und soll schlichtweg die Akzeptanz verbessern und dem Tier Appetit auf Ungesundes machen.

Zuckervollrohrmelasse

sie fällt als Nebenerzeugnis bei der Herstellung von Kristallzucker aus Zuckerrohr an und enthält Restzuckeranteile.